Salvador ist ohne Zweifel eine der schönsten, schwungvollsten
und spannendsten Städte in Brasilien.
Salvador ist die Hauptstadt des Bundesstaates Bahia und war zu Kolonialzeiten die Hauptstadt Brasiliens. Es ist ohne Zweifel eine der schönsten und schwungvollsten Städte in Brasilien. Mit mehr als 2,5 Millionen Menschen gehört Salvador zu den fünf größten Städten des Landes. Aber es ist nicht übertrieben zu sagen, dass Salvador in kultureller Hinsicht die Nummer Eins ist. Der afrikanische Einfluss als ein Erbe von jahrzehntelanger Sklaverei ist überall spürbar; in der Musik, dem Tanz, dem Essen, der Religion, der Kunst und dem Handwerk und auch in der Einwohnern selbst. Das historische Viertel Pelourinho zeigt dieses reiche afrikanische Kulturerbe in jeder Straße.
Pelourinho wurde benannt nach der Funktion, die es während der langen dunklen Jahre der Sklaverei hatte. Es war ein Ort, an dem Sklaven öffentlich brutal bestraft wurden. Jetzt wurde dieser Stadtteil völlig restauriert in einem Regenbogen lebhafter Farben und das Leben hier setzt sich Tag und Nacht fort. Es gibt viele historische Kirchen aus der portugiesischen Kolonialzeit. Aber der 'candomblé' und 'umbanda', der spirituelle und religiöse Einfluss, den die Sklaven aus Afrika mitbrachten, ist stark vertreten. Pelourinho liegt in der so genannten 'cidade alta' (Oberstadt), die einen spektakulären Blick über die Bucht Salvadors bietet.
Man braucht nur wenige Sekunden, um von der Oberstadt in die Unterstadt ('cidade baixa') zu gelangen, indem man den berühmten Lacerda-Aufzug benutzt. Hier gibt es einen großen Handwerkermarkt, den 'Mercado Modelo'. Hier wird alles Typische aus Bahia verkauft; Bikinis, Fußballtrikots, Hängematten, traditionelle Musikinstrumente sowie Kunst- und Handwerk aus allen erdenklichen Materialien.
In der zweiten Etage gibt es ein schönes Restaurant mit einem herrlichen Blick über die Bucht. Es ist leicht, einen Tagesausflug von Imbassaí nach Salvador zu machen (85 Kilometer). Es kosten 100 Euro für Transfer und Guide.