Algemeine Information über Imbassaí - Mata de São João (Bahia-Brasilien).
Imbassaí gehört zu dem weitreichenden Bezirk Mata de São João. Das Zentrum liegt im Dorf Mata de São João, etwa 30 Meilen von Imbassaí entfernt und mit einer Bevölkerung von etwa 10.000 Einwohnern. Der Hauptteil des Bezirks liegt an der Küste und besteht aus mehr als zehn Dörfern. Das wichtigste und bekannteste unter ihnen ist der berühmte Touristenort Praia do Forte, in dem der Bezirk eine kleine Außenstelle hat.
Das Dorf ist vollkommen vom Tourismus abhängig und sein ursprünglicher Charakter eines einfachen Fischerdorfes ist verloren gegangen.
Ein großer Teil der örtlichen Bevölkerung hat Praia do Forte verlassen, aufgrund der Tatsache, dass die Preise doppelt so hoch oder sogar noch höher sind als in anderen Teilen des Bezirks.
Unter den anderen Dörfern des Bezirks (Açu da Torre, Açuzinho, Malhada, Campinas, Imbassaí, Barro Branco, Diogo, Santo Antônio, Areal, Curalinho, Sauípe, plus einige winzig kleine Dörfer mit nur ein paar Häusern) ist Imbassaí das zweitbedeutendste, sowohl touristisch als auch wirtschaftlich.
Obwohl es geografisch gesehen größer ist als Praia do Forte, verfügt Imbassaí über mehr natürliche Schönheit und Ressourcen, während es seinen Charakter eines unberührten Küstenortes behält.
Mit dem Slogan 'Alles ist besser als Márcia' erhielt João Gualberto die Unterstützung vieler Einheimischer. João Gualberto gelang es, die Wahlen zu gewinnen und die langanhaltende Amtszeit von Bürgermeisterin Márcia zu beenden. Ihre Rache war unbarmherzig. Auf dem Bauschutt, der übrig blieb und ohne jeden Pfennig in der Gemeindekasse begann João Gualberto Anfang 2005 eine neue Ära. Unter seiner Leitung fand die institutionalisierte Korruption ein Ende. Er verdiente sich den Ruf, ein effizienter und ehrlicher Leiter zu sein. Trotzdem wird er in Imbassaí stark kritisiert, da er von der eher armen Infrastruktur des Dorfes fast nichts verbessert hat. Aber größtenteils erhält er noch immer großen Zuspruch.
Viele Jahre lang wurde der Bezirk von der Bürgermeisterin Márcia geleitet. Unter ihrer Leitung regierte hauptsächlich die Korruption. Ein beträchtlicher Teil des Geldes aus dem Bezirk landete auf ihrem Konto oder dem ihrer Familie. Und ein anderer Teil wurde verwendet, um Wählerstimmen zu kaufen und die Loyalität von beeinflussbaren Beamten zu erlangen. Ihr Wahlkampf wurde ebenfalls durch öffentliche Gelder finanziert, wodurch es für andere Kandidaten unmöglich wurde, Márcias Rolle herauszufordern. Aber in der letzten Wahl tauchte ein fast unbekannter und reicher Geschäftsmann auf: João Gualberto, der eine große Supermarktkette besaß und Fähigkeiten als Manager bewiesen hatte.